logo_short_lachs-Rand.PNG

Le visage que tu mérites

Wie leben wir unser Leben

und wie zeichnet das Leben unsere Gesichter?

„Du bekommst ein Budget und kannst einen Kurzfilm Deiner Wahl realisieren“ - dies war der Ausgangspunkt einer Kooperation mit dem jungen Filmemacher Cyril Schäublin für Dr. med. Peter Kessler, dem Inhaber des Unternehmens Le Manoir Crememanufaktur und Mäzen der unternehmenseigenen Kunst- und Film-Förder Sektion Le Manoir Art. Cyril Schäublin realisierte „Le visage que tu mérites“ (4 min) zu dt. „Das Gesicht, das Du verdienst“. Der Film befindet sich in der Sammlung von Le Manoir Art und wird zu ausgewählten Anlässen gezeigt.

 

Kurzfilm

Le visage

que tu mérites 

Thema des Films: Eigenverantwortlichkeit für das eigene Aussehen

Praktizierender Dermatologe und Ästhetischer Chirurg Dr. Peter Kessler,
Inhaber Le Manoir Crememanufaktur Kunstmäzen

Pressedinner Le Manoir Crememanufaktur
Premiere des Films als Exklusiv - Programm

Zielgruppe Beauty: Presseartikel VOGUE 

Ludwig Museum
Koblenz
Ausstellung
„Face it!
Wer willst Du sein?"

Zielgruppe 
medizinischer Bereich:
Artikel über Ausstellung und ihren Mäzen Dr. Peter Kessler im Magazin für Plastische Chirugie

Zielgruppe Kunst:
Erwähnungen in diversen Kunstmedien,
Fernsehinterview der Kuratorin über Ausstellung ausgestrahlt in Kunstmedien wie u.a. SWR Aktuell
und Magazin Kunscht Baden Baden

 

„Le visage que tu mérites“ handelt von der Eigenverantwortlichkeit für das eigene Leben und das eigene Aussehen, das ein jeder trägt. „Wie leben wir unser Leben, und wie zeichnet das Leben unsere Gesichter?“ fragt sich Cyril Schäublin.

 

Im Aufzug einer großen Metrostation ist ein Spiegel angebracht. Passagiere wechseln zwischen den verschiedenen Plattformen. Für einen flüchtigen Moment sind sie mit sich und ihrem Spiegelbild alleingestellt.


Die Le Manoir Crememanufaktur durfte diesen Kurzfilm auf ihrem Pressedinner zum Markenlaunch präsentieren und konnte somit den Markenkern von Individualität als Ausgangspunkt für die Konzentration auf das Wesentliche als Philosophie der Produktkreation thematisch unterstreichen sowie ihre Auffassung von Schönheit und Selbstbewusstheit zum Ausdruck bringen. Die Le Manoir Crememanufaktur, die sich in der oft als oberflächlich geltenden Schönheitsindustrie lokalisert und auch Dr. Peter Kessler (Gründer und Inhaber der Le Manoir Crememanufaktur und Mäzen des Films), der als praktizierender Dermatologe in seiner Arbeit tagtäglich mit Schönheitsidealen konfrontiert wird, können sich somit auf aussergewöhnliche Weise präsentieren.

Das Gesicht eines Menschen zeigt seine Emotionen und bezeugt innere Befindlichkeiten. Wie ein Spiegel reflektiert es die eigenen Lebensweisen, dient als Maske für gesellschaftliche Konventionen. Daher fungiert das Gesicht in der Kunst als Symbol für die Eigenverantwortlichkeit, die jeder Mensch für sich und das eigene Leben trägt.

Der Film regt dazu an, über das eigene Selbst und Abbild zu reflektieren, zeigt er nicht nur schöne Gesichter, sondern etwas, das irritiert, provoziert, Fragen aufwirft: Eine junge Frau schaut charmant verzückt ihr Spiegelbild an; eine ältere Frau wagt einen verstohlen Blick in den Spiegel, als ob sie fürchte, gewahr zu werden, was sie erkennt: Die Vergänglichkeit des eigenen Lebens.

 

Beautychefin von VOGUE-online-Germany, Beatrice Graf, schrieb einen wunderbaren Artikel über die Marke Le Manoir, über eines ihrer Produkte, das sie getestet hatte und erwähnte in ihrem Artikel auch „Le visage que tu mérites“.

 

Cyril Schäublin bezieht sich in seinem Film auf ein Zitat von Coco Chanel: „La nature vous donne le visage que vous avez à vingt ans. La vie façonne le visage que vous avez à trente ans. Mais à cinquante ans tu as le visage que tu mérites."

zu dt.: „Die Natur gibt Ihnen das Gesicht, das Sie mit zwanzig haben. Das Leben formt das Gesicht, das Sie mit dreißig haben. Aber mit fünfzig hast Du das Gesicht, das Du verdienst". - ein provokantes Zitat der Beauty-Ikone Coco Chanel und ein Thema, das gerade die Beauty-Welt durch verjüngende Schönheitseingriffe zu ignorieren versucht. 

 

Um dem Film zudem einen künstlerischen Rahmen zu geben und noch tiefer in das Thema einzusteigen, lancierte ich für Le Manoir Art eine Kooperation mit dem Ludwig Museum Koblenz und kuratierte dort eine Ausstellung konzipiert als künstlerische Intervention in der Sammlung des Museums mit dem Titel „FACE IT! Wer willst Du sein?“. 

 

Die Kunstpresse griff dieses Thema auf verschiedenen Ebenen auf, das SWR Fernsehen machte einen Beitrag inklusive Interviewpart mit mir als Kuratorin; diverse Pressemedien berichteten über das Ausstellungsprojekt. 

 

Um den Bogen wieder zurück auf Dr. Peter Kessler zu schlagen, der als Mäzen hinter „Le visage que tu mérites“ steht und in seiner Arbeit als Dermatologe und ästhetischer Chirurg tagtäglich mit Menschen zu tun hat, die ihr eigenes Gesicht verändern möchten, schrieb ich einen Beitrag im Magazin für Plastische Chirurgie über das Ausstellungsprojekt.